Gold online kaufen – das sind die Vorteile

Zwei Frauen kaufen online Goldbarren

Investieren bedeutet nicht nur Risiken einzugehen. In jedes Portfolio gehören auch risikoärmere Anlagen, die in Krisenzeiten für Stabilität und einen gewissen Vermögensschutz sorgen. Gold ist eine eben solche Anlage. Besonders in physischer Form, als Barren, Münze oder Schmuckstück wird es von vielen Investoren geschätzt. Zu kaufen gibt es das physische Gold bei Edelmetallhändlern und Banken. Es lassen sich allerdings auch Händler finden, die den An- und Verkauf von Gold und anderen Edelmetallen zu großen Teilen oder sogar vollständig online abwickeln.

Praktischer Online-Preisvergleich möglich

Obwohl der Goldpreis an sich festgelegt ist, bieten verschiedene Händler Gold in identischer Menge oft zu unterschiedlichen Preisen an. Das liegt unter anderem daran, dass die Händler natürlich einen gewissen Gewinn mit dem Verkauf von Goldbarren, -münzen und Goldschmuck machen möchten. Online haben Sie allerdings die Möglichkeit, die Preise verschiedener Händler für ein bestimmtes Goldprodukt unkompliziert und schnell zu vergleichen. Neben Preisvergleichsportalen können Sie die Angebote der einzelnen Händler auch ganz einfach händisch prüfen und so das für Sie kostengünstigste und damit lohnendste Angebot aussuchen.

Tagesaktuelle Preise nutzen

Goldbarren und Geldscheine

Der Goldkurs befindet sich in stetigem Wandel. Manchmal macht er innerhalb weniger Tage große Sprünge nach oben oder unten. Angesichts des hohen Wertes von Gold können Sie aber auch von nur kleinen Schwankungen profitieren. So macht es durchaus einen Unterschied, ob ein sogenannter Standardbarren, bestehend aus 400 Feinunzen Gold, zu einem Preis von 1.532 Euro oder 1.529 Euro pro Unze gekauft wird – hier ergäbe sich etwa ein Preisunterschied von 1.200 Euro.

Händler, die Gold online an- und verkaufen setzen für die Preisfindung meist den tagesaktuellen Preis an. Oft ist ein Algorithmus hinterlegt, der den tagesaktuellen Goldpreis direkt auf die Preise im Shop anwendet. Im stationären Goldhandel kann hiervon nicht immer ausgegangen werden.

Anonymität wahren

Anleger, die Gold online kaufen, müssen ihre Personalien normalerweise nicht hinterlegen. Aufgrund des Geldwäschegesetzes gilt dies allerdings seit dem 26. Juni 2017 nur noch bei einem Kaufpreis von weniger als 10.000 Euro. Ab dem 1. Januar 2020 dürfen Anleger Edelmetalle bei Barzahlung nur noch bis zu einer Höchstgrenze von 2.000 Euro anonym kaufen. Natürlich benötigen die Anbieter von Gold einige Daten zu Ihrer Person sowie Ihre Adresse, um das bestellte Gold an Sie liefern zu können. All diese Daten werden, zumindest bei seriösen Anbietern, verschlüsselt mit SSL übertragen – es findet im Regelfall aber keine Weiterleitung der Daten an offizielle Stellen statt.

Kaufen Sie Gold hingegen bei einer Bank, werden Sie unabhängig des Goldwertes davon ausgehen müssen, dass die Daten des Käufers erfasst werden.

Möglichkeiten zur Lagerung durch Online-Verkäufer

Goldbarren in einem Safe

Einige Händler, die den Goldverkauf online abwickeln, bieten ihren Kunden zugleich die Verwahrung der Goldwerte an. Dabei kommen oft entsprechend sichere Schließfächer zum Einsatz. Sie als Käufer müssen sich dann also nicht mehr damit befassen, ob und wie Sie Ihr Gold sicher und geschützt verwahren. Sollte es bei der Verwahrung durch den Online-Verkäufer zu Verlust- oder Schadensfällen kommen, gibt es normalerweise eine Versicherung, die für die Schadenssumme aufkommt. Hier ist es aber natürlich wichtig, dass Sie sich ausführlich mit den Geschäftsbedingungen des Händlers befassen.

Achtung: Es gibt auch Nachteile!

Der Kauf von Gold über das Internet bietet gegenüber dem stationären Handel einige Vorteile. Es gibt allerdings auch mögliche Nachteile, die Sie unbedingt berücksichtigen sollten.

Wie Sie sicher bereits wissen, bietet das Internet für Betrüger und andere schwarze Schafe eine großartige Plattform. Kaufen Sie Ihr Gold bei einer Bank, können Sie sich in aller Regel sicher sein, mit einem seriösen Anbieter Geschäfte zu machen. Bei Online-Verkäufern sollten Sie deutlich vorsichtiger agieren und auf ein seriöses Auftreten achten. Oft ist es bereits ausreichend, den Namen des Anbieters zu googeln, um festzustellen, dass andere Goldkäufer schlechte Erfahrungen mit eben diesem Anbieter gemacht haben.

Neben dem Preis, den Sie für das bestellte Gold zahlen müssen, verlangen die meisten seriösen Online-Verkäufer zwischen zehn und 30 Euro für die Versicherung und den Versand des Goldes. Dabei handelt es sich dann in gewisser Weise um einen Verlust, den das Gold durch seine Kursentwicklung erst einmal wieder einbringen muss.