Die Nachfrage nach Gold ist um das Fünffache gestiegen

Entgegen der Annahme ist nicht eingetreten, dass viele Menschen in der Corona-Krise Goldschmuck und Gold aus finanziellen Nöten verkaufen. Das ist im Grunde auch vernünftig, denn trotz des hohen, wenn auch jetzt Schwankungen unterworfenen Goldpreises, sind die Ankaufskonditionen nicht besonders gut. Wer dennoch sein Altgold oder Barren und Münzen verkaufen möchte, sollte mittels eines Goldrechners den Wert im Vorfeld in etwa bestimmen, um einen fairen Preis dafür zu erzielen. Ein Goldrechner ist direkt an die Börse angeschlossen und nennt tagaktuelle Preise auch für verschiedene Goldlegierungen und andere Edelmetalle. Statt Gold zu verkaufen versuchen indessen gerade jetzt viele Menschen Gold und Edelmetalle zu kaufen. So ist die Nachfrage nach Gold in den letzten Monaten um das Fünffache gestiegen. Wer jetzt in Gold investieren will, muss jedoch einiges beachten.

Ankauf von Gold aus Angst und Verunsicherung

Die Goldlager bei den Edelmetallhändlern und den Gold- und Silberscheidestätten sind nahezu leer. Die Menschen haben Angst und sind verunsichert. Schon vor dem Lockdown war die Nachfrage groß und jetzt, nach den flächendeckenden Lockerungen, ist sie weiter ungebrochen. Selbst die Edelmetallhändler sind von diesem Ansturm eher überrascht. Hatten sie doch damit gerechnet, dass die Menschen Barren, Münzen und alten Schmuck vor allem verkaufen wollen. Doch es wird deutlich mehr gekauft als verkauft. Gekauft wird nahezu alles, was angeboten wird, angefangen von einem Gramm Gold bis hin zu einem Kilo für derzeit deutlich mehr als 50.000 Euro. Dabei sind die Preisunterschiede enorm, auch bei den etablierten Goldhändlern. Und gerade wer kleine Stückelungen kauft, sollte wissen, dass für ihn der Goldkauf wesentlich teurer ist als für den Großeinkäufer. Anonyme Goldkäufe sind seit Anfang 2020 übrigens nur noch bis 2.000 Euro und nicht wie zuvor bis 10.000 Euro möglich. Das ist die Folge des neuen deutschen Geldwäschegesetztes.

Einen vertrauensvollen Gold-Händler finden

Bei bekannten und zertifizierten Gold-Händlern wie Degussa und Pro Aurum kann man im Prinzip ohne Bedenken kaufen. Doch selbst zwischen den bekanntesten Edelmetallhändlern gibt es derzeit Preisunterschiede, die sich mit dem Goldpreis nicht erklären lassen. Ausgesprochen seriöse Edelmetallhändler sind die Scheidestätten der einzelnen Bundesländer. Wer lieber bei einem kleinen Gold-Händler um die Ecke kaufen möchte, sollte in jedem Fall darauf achten, dass das Unternehmen zertifiziert ist, beispielsweise als Mitglied des Berufsverbandes des deutschen Münzhandels. Der Vorteil des Direktkaufes liegt auf des Hand. Man kauft vor Ort und erhält sein Gold direkt gegen bares Geld. Anders ist es im Online-Handel. Es lohnt sich übrigens immer, auch die Angebote verschiedener Goldhändler zu vergleichen. Das gilt mit einem gewissen Unterschied für den Direktkauf wie auch für den Goldkauf online.

Gold und andere Edelmetalle online kaufen

Bei einem zertifizierten Händler seinen Goldankauf online zu tätigen, ist besonders wichtig. Denn ansonsten sitzt man schnell Betrügern auf und verliert sein Geld. Denn beim Kauf online ist es üblich, in Vorkasse zu gehen. Auch beim Goldkauf im Internet ist ein Vergleich der Angebote in jedem Fall ratsam. Dafür gibt es spezielle Online-Portale. Doch wie gesagt, der Blick sollte nicht allein auf dem günstigsten Angebot liegen, sondern vor allem auf der Seriosität des Anbieters. Eines muss man dennoch wissen: Selbst wenn man einen seriösen Goldhändler findet, und die gibt es analog und digital, ist im Moment eigentlich kein so günstiger Zeitpunkt, um Gold zu kaufen. Vielleicht lohnt es sich, nach Alternativen Ausschau zu halten und jenseits des Mainstreams zu investieren. Dann stimmt am Ende vielleicht sogar die Rendite, die Gold auf keinen Fall ausschüttet.