Welcher Schmuck passt zu mir?

Schmuck kann traditionell und ganz modern sein. Das Wort Schmuck leitet sich ebenso wie das Wort Geschmeide vom altgermanischen Wort für das Schmieden ab. Und doch gab es Schmuck schon, bevor der Mensch Metalle verarbeiten konnte. Er bediente sich der Natur und schaute Vieles von ihr ab. Und doch ging die Phantasie beim Gestalten auch immer über die Natur hinaus. Die ältesten Artefakte der Menschheitsgeschichte haben schmückenden Charakter. Damit transportiert Schmuck auch Geschichte und Tradition. Das trifft auf die Kronjuwelen von Königen ebenso zu wie auf den persönlichen Familienschmuck. Und doch ist Schmuck auch immer ein individuelles Accessoire, um der eigenen Persönlichkeit Ausdruck und Charakter zu verleihen.

Schmuck, Edelmetalle und mehr

Die Welt des Schmucks und der Edelmetalle ist keine statische. Neue Trends und Themen beschäftigen uns immerzu. Das Schmücken begleitet die Menschheit schließlich seit sie existiert. Schmuck ist so vieles. Er unterstreicht und kleidet eine Persönlichkeit. Schmuck ist Mittel der Kommunikation oder auch ein Demonstrationsmittel von Macht und Status. Schmuckstücke begleiten oder symbolisieren bestimmte Lebensphasen und werden über Generationen weiter vererbt. Schmuck ist ein Wert an sich, der über den schmückenden Charakter weit hinaus geht. Schmuck ist auch etwas sehr Persönliches, das über Moden erhaben ist. Schmuck kann uns glücklich machen und auch ein Glücksbringer sein. Erfahren Sie Neues und Altbekanntes aus der wunderbaren Welt des Schmucks.

Schmuck für Frauen

Damenschmuck: passender Schmuck für Frauen

Schmuck für Männer

Herrenschmuck: vielfältig, ausdrucksstark und klassisch

Schmuck für Kinder

Kinderschmuck: Eine schöne Möglichkeit, die kindliche Kreativität anzuregen

Liebe & Freundschaft

Partnerschmuck: Armbänder, Ringe oder Anhänger?
Liebe und Freundschaft sind mit dem Schmücken eng verknüpft. Ein Ehering etwa ist seit langer Zeit schon das sichtbare Zeichen der Verbundenheit eines Paares. Aber auch andere Schmuckstücke besiegeln die Verbundenheit zweier Menschen. Kein Geschenk kann Liebe und Nähe besser zum Ausdruck bringen als ein wertvolles Schmuckstück. Ein entsprechender Schmuck markiert wichtige Ereignisse in unserem Leben, sei es die Geburt, die Verlobung oder ein runder Geburtstag. Mit Schmuck können wir auch der Freundschaft ein schönes Zeichen setzen, ob in Form von Armbändern, Ringen oder Anhängern. Und schließlich gehört die Liebe auch zur Gestaltung und Erschaffung von Schmuck dazu, die Liebe zum Material ebenso wie zum Handwerk.

Freundschaftsringe

Freundschaftsringe: ein Zeichen tiefer Verbundenheit
Der Ring ist ein vergleichsweise kleines Schmuckstück mit einer hohen Symbolkraft. Ringe trugen die Menschen zu allen Zeiten und in allen Kulturen dieser Welt. Die ältesten Ringe, die je gefunden wurden, sind weit über 20.000 Jahre alt. Sie waren aus dem Elfenbein von Mammuts gefertigt. Ringe waren aber nicht nur Schmuckstücke, sondern auch eines der ältesten Wertobjekte und Zahlungsmittel noch vor der Erfindung von Münzen. Die Erfolgsgeschichte des Ringes lebt bis in die Gegenwart fort. Ringe sind vor allem dann ein Schmuckstück erster Wahl, wenn die Verbundenheit zweier Menschen zum Ausdruck gebracht werden soll. Das gilt natürlich für Verlobungs- oder Eheringe, aber ganz besonders auch für Freundschaftsringe als ein Zeichen tiefer Verbundenheit.

Es lebe die Freundschaft und das gegenseitige Vertrauen

Die Freundschaft ist ein wichtiger Anker in unserem Leben. Sie gibt uns Halt, Kraft und Stärke. Einem besten Freund oder einer besten Freundin können wir bedingungslos vertrauen. Das Bedürfnis, der Freundschaft ein Zeichen zu setzen, ist deshalb nur zu verständlich. Nichts ist dafür besser geeignet als zwei individuelle Freundschaftsringe, die beide Freunde gemeinsam ausgewählt haben. Ringe drücken besser als jedes andere Schmuckstück Verbindungen und Beziehungen aus. In alten Märchen spielen Ringe eine ebensolche Rolle wie in der antiken Mythologie. Der Ring mit seiner geschlossenen Form ohne Ende und Anfang symbolisiert die Unendlichkeit. Insbesondere Freundschaftsringe sind ein gegenseitiges Versprechen. Man trägt den Freund durch den Ring bei sich, auch wenn er an einem fernen Ort ist.

Ein individueller Ausdruck von Nähe und Zuneigung

Freundschaftsringe sind ein individueller Ausdruck von Nähe und Zuneigung. Freundschaftsringe sind keiner besonderen Gruppe vorbehalten. Männer, Frauen, Jugendliche und auch Kinder können mit Freundschaftsringen gleichermaßen ihrer Verbindung Ausdruck verleihen. Freundschaftsringe können auch Partnerschaftsringe sein und damit eine Vorstufe zum Ehering markieren. Bei Form und Material gibt es für Freundschaftsringe keine starren Regeln. Die meisten engen Freunde entscheiden sich für einen eher schlichten Reif, vielleicht mit Gravur vom Namen des Freundes oder auch besetzt mit einem kleinen Edelstein. Bevorzugtes Material ist Silber oder Gold, aber auch da gibt es Spielarten. Letztlich muss beiden Freunden oder Freundinnen der Ring vor allem gefallen.

Hochzeitsschmuck

Schöner Hochzeitsschmuck für den besonderen Tag
Die Hochzeit ist für die meisten Menschen eines der wichtigsten Ereignisse im Leben. Das dieser wichtige Tag gebührend gefeiert werden muss, versteht sich von selbst. Neben einem besonderen Ort für die Feier und der sorgfältig zusammengestellten Gästeliste sind es nicht zuletzt die Outfits von Bräutigam und Braut, die als wichtiger Bestandteil einer gelungenen Hochzeit gelten. So ein Outfit besteht jedoch nicht nur aus dem Brautkleid und dem Hochzeitsanzug, sondern auch aus den entsprechenden Accessoires. Vor allem für die Braut gehört dazu selbstverständlich auch ein entsprechender Hochzeitsschmuck. Das Schöne ist, dass ein solcher Schmuck auch nach dem großen Tag nicht ausgedient hat. Zu entsprechenden Anlässen kann er durchaus wieder getragen werden.

Das bezaubernd geschmückte Hochzeitspaar

An Ihrem Hochzeitstag werden Sie mehr denn je alle Blicke auf sich ziehen. Da sollte einfach jedes Detail stimmen. Hochzeitsschmuck für sie, aber auch für ihn, gibt es in einer breiten Auswahl. Es gibt den klassischen Hochzeitsschmuck, der mitunter auch über Generationen weiter vererbt wird. Es gibt schöne Schmuckstücke mit verspielten Ornamenten für die romantische Braut und besonders eleganten Hochzeitsschmuck aus wertvollen Materialien, der mit Perlen oder Edelsteinen besetzt ist. Der moderne Bräutigam wird sich das eine oder andere Schmuckstück ebenfalls nicht versagen. An erster Stelle stehen hier wertvolle Manschettenknöpfe oder eine hochwertige Krawattennadel. Letztlich sollten Sie aber auch beim Hochzeitsschmuck darauf achten, dass Sie vor allem als Paar harmonieren.

Erlesener Schmuck für die hohe Zeit des Lebens

Das Wort Hochzeit leitet sich von der hohen Zeit ab und meint die Festzeit des Lebens. Die Trauung findet statt, bei der sich das Brautpaar im wahrsten Sinne des Wortes das gegenseitige Vertrauen ausspricht und auf dem Höhepunkt der Zeremonie die Eheringe tauscht. Die Eheringe sind natürlich ein ganz besonderer Hochzeitsschmuck, der das Paar fortan durchs gemeinsame Leben begleiten wird. Doch auch aller weitere Hochzeitsschmuck ist symbolisch bedeutsam. Er wird der wichtigste Schmuck für die Eheleute bleiben, weil er immer mit diesem bedeutenden Tag verbunden bleibt. Daher möchte der Hochzeitsschmuck besonders sorgfältig ausgesucht sein. Er sollte die Persönlichkeit der Brautleute unterstreichen und dem Brautpaar schmeicheln. Denn auch diese Bedeutung steckt ein wenig in Schmuck und Geschmeide.

Brautschmuck

Feinster Brautschmuck für einen bedeutsamen Tag
Die Tradition des Brautschmucks lässt sich bis in die Antike zurück verfolgen. Schon im alten Griechenland wurden zur Hochzeit Ringe als Zeichen der gegenseitigen Zuneigung und Fürsorge verschenkt. Seit dem 19. Jahrhundert war der Brautschleier fester Bestandteil des Brautschmucks. Die Tradition gab es in der jüdischen und christlichen Tradition jedoch schon sehr viel länger. Der Schleier symbolisierte die Reinheit und Jungfräulichkeit der Braut. Für viele Bräute ist der Schleier auch heute noch ein wichtiges Detail des Brautschmucks. Hinzu kommen Diadem, Collier, Ohrringe, Broschen und Strumpfbänder. Wichtig ist aber vor allem, dass die Gesamterscheinung der Braut stimmig und nicht überladen ist.

Die fein geschmückte Braut: ein Gesamtkunstwerk

Der Brautschmuck muss in jedem Fall aufeinander abgestimmt sein. Dabei gibt es für feinen Brautschmuck durchaus ganz unterschiedliche Varianten. In jedem Fall sollte der Brautschmuck die Persönlichkeit der Braut unterstreichen und wenn möglich auch mit dem Erscheinungsbild des Bräutigams harmonieren. Sehr elegant ist ein Brautschmuck aus Weißgold mit Brillanten oder auch Perlen. Gerade sehr junge Bräute haben oft auch eine romantische Ader. Brautschmuck kann deshalb auch verspielt sein und mit Details wie Blüten und üppigen Ornamenten bezaubern. Viele Bräute bevorzugen auch ganz schlichten und zierlichen Brautschmuck aus Gelbgold, der mit kleinen Edelsteinen besetzt ist.

Den Schmuck sorgfältig und mit Unterstützung planen

Ein wichtiger Brautschmuck ist neben den tatsächlichen Schmuckstücken wie Ohrringen, Ketten und Broschen natürlich auch das Haar und der Blumenschmuck. Zusammen mit dem Kleid und dem Schleier sollte alles zu einem harmonischen Gesamtbild verschmelzen. Der Brautschmuck wird immer der wichtigste Schmuck im Leben einer Frau bleiben, denn er ist mit einem der bedeutendsten Tage in ihrem Leben verbunden. Seine Auswahl und Zusammenstellung erfordert einiges Fingerspitzengefühl. Jede Frau ist gut beraten, sich für ihr Outfit zur Hochzeit der Unterstützung von Fachleuten zu versichern. Dazu gehören Schneider, Friseur und Visagistin ebenso wie der Goldschmied oder Juwelier.

Verlobungsringe

Wunderschöne Verlobungsringe aus Gold, Platin und Palladium
Verlobungsringe haben hierzulande noch nicht den Stellenwert wie beispielsweise in den USA. Aus zahlreichen Filmen, Serien und der Boulevardpresse kennen wir Geschichten, wo Schauspielerinnen und prominente Frauen der Öffentlichkeit stolz ihren Verlobungsring präsentieren. Für einen Verlobungsring gibt ein Amerikaner im Schnitt zwischen 2.500 und 6.000 Dollar aus. Achzig Prozent aller amerikanischen Frauen tragen einen Verlobungsring. Der klassische amerikanische Verlobungsring ist natürlich ein Brillantring, der aus Weißgold gefertigt wird. Die Tradition des amerikanischen Verlobungsrings geht auf eine Werbekampagne aus den 1930er Jahren zurück. Der Luxemburger Diamantenproduzent De Beers bewarb den Verlobungsring damals in den USA äußerst nachdrücklich. Es deutet sich nun seit einiger Zeit an, dass der Verlobungsring auch in Deutschland und Europa wieder an Bedeutung gewinnen wird. Und warum auch nicht?! Schließlich ist ein solcher Ring mit einem wichtigen Versprechen verknüpft.

Ein einmaliges Versprechen

Der Verlobungsring symbolisiert wie kein anderes Schmuckstück das Versprechen der Ehe. Mit der Übergabe eines solchen Ringes ist der Heiratswunsch verbunden. Die künftige Braut trägt ihren Verlobungsring üblicher Weise an der linken Hand. Der klassische Verlobungsring ist aus Gold oder Platin. Es gibt jedoch auch schöne und moderne Verlobungsringe aus Silber, Titan oder Edelstahl. Die Erfindung des Verlobungsringes geht tatsächlich auf einen Papst zurück. Papst Stephan I., auch der heilige Stephan genannt, lebt im 3. Jahrhundert nach Christus in Rom. Er war ein glühender Verfechter der Unauflöslichkeit einer jeden Ehe. Nach seinem Willen sollte der Verlobungsring das Versprechen der gegenseitigen Treue von Mann und Frau bestärken. Zudem diente der Verlobungsring in der Spätantike und im frühen Mittelalter der Braut als Empfangsbestätigung dafür, dass sie die Mitgift erhalten hat. Der Verlobungsring war damals üblicher Weise aus Eisen gefertigt.

Ein Diamant ist für immer

Die erste Übergabe eines mit einem Diamant besetzten Verlobungsringes ist aus dem 15. Jahrhundert bekannt. Der damalige Erzherzog von Habsburg, Maximilian I., überreichte ihn seiner künftigen Verlobten Maria von Burgund. Im Jahr 1947 kreierte der französische Werbeexperte Francis Gerety einen folgenreichen Werbeslogan. Er lautete „Ein Diamant ist für immer“. Damit wurde der mit einem Diamanten besetzte Verlobungsring endgültig zu einem Symbol für die immer währende und unzerbrechliche Liebe. Die Symbolik eines Ringes oder Kreises selbst, der weder Anfang noch Ende besitzt, soll übrigens traditionell ein Ausdruck der Ewigkeit sein. In Deutschland hat die Verlobung schon längst keine rechtliche Bedeutung mehr. Deshalb ging wohl die Tradition des Verlobungsringes auch lange zurück. Inzwischen kaufen immer mehr Männer wieder einen Verlobungsring für ihre künftige Braut. Nach der Hochzeit wird der Verlobungsring meist als Vorsteckring getragen.