Gold vs. Bitcoin: Sind Kryptowährungen der neue “sichere Hafen”?

Goldbarren und Bitcoin Münzen

Mitte des Jahres 2020 war es der Goldpreis, der ein Rekordhoch nach dem nächsten verzeichnete. Zum Ende des Jahres 2020 scheinen sich die Anleger, zumindest wenn es um das gelbe Edelmetall geht, wieder etwas beruhigt zu haben. Ganz anders sieht es da beim Bitcoin aus. Inzwischen hat die Kryptowährung ihren Höchstwert von Ende 2017 weit übertroffen und bislang scheint es, als würde es mit dem Bitcoin auch weiterhin nach oben gehen. Vertrauen die Anleger nun also dem Bitcoin mehr als dem doch immer als so krisensicher angepriesenen Gold? Oder stimmt tatsächlich, was die Befürworter von Kryptowährungen bereits länger behaupten, nämlich dass der Bitcoin dem Gold den Rang als “sicheren Hafen” abläuft?

Die Gemeinsamkeiten von Gold und Bitcoin

Die Annahme, dass der Bitcoin das Gold als sicheren Hafen ablösen könnte, ist durchaus begründet. Gerade in Anbetracht ihrer Gemeinsamkeiten ist wenigstens denkbar, dass der Bitcoin zum digitalen Pendanten des Goldes werden könnte. Immerhin ist das Gold ebenso wie der Bitcoin nur begrenzt verfügbar. Während das Gold physisch begrenzt ist, ist der Bitcoin in seiner Anzahl auf 21 Millionen Stück begrenzt. Derzeit sind rund 18,56 Millionen Bitcoins im Umlauf. Schätzungen zufolge wird bis zum Jahr 2140 dann auch der letzte Bitcoin geschürft worden sein.

Eine weitere Gemeinsamkeit der beiden Vermögenswerte ist, dass sie keine Zinsen abwerfen. Beide müssen auf die ein oder andere Art mit hohem Aufwand geschürft werden. Zum Vergleich: Für eine Unze Gold, die in Australien abgebaut wurde, müssen 952 US-Dollar an Produktionskosten gerechnet werden. Die Kosten für einen Bitcoin, die vor allem aus dem Energieaufwand resultieren, liegen bei rund 1.000 bis 3.000 US-Dollar.

Die Unterschiede zwischen Gold und Bitcoin

Gold Nuggets und eine Bitcoin Münze

Natürlich weisen die beiden Vermögenswerte auch Unterschiede auf. Der Bitcoin ist physisch nicht verfügbar, während physisches Gold gelagert werden muss. Der Verkauf eines Bitcoin gestaltet sich daher auch weitaus einfacher, da es für den Handel letztendlich nur eines Computers mit Internetzugang bedarf. Wird Gold veräußert muss meist mit zusätzlichen Kosten für den Transport gerechnet werden.

Der wohl größte Unterschied zwischen Gold und Bitcoin ist folglich der, dass der Bitcoin ausschließlich in der digitalen Welt existiert. Die Kryptowährung basiert auf einer Blockchain und funktioniert über ein peer-to-peer Netzwerk. Auf den Philippinen und in Japan wird der Bitcoin bereits als legitimes Zahlungsmittel anerkannt – ebenso wie von einigen Unternehmen, darunter auch Expedia. Gold hingegen gilt nur dann als offizielles Zahlungsmittel, wenn es sich um eine Münze handelt, die in dem jeweiligen Land ausgegeben wird.

Ist der Bitcoin ein adäquater Ersatz für Gold?

Tatsächlich ist die Akzeptanz der Kryptowährung Bitcoin in den letzten Jahren stetig gestiegen und so kommt es, dass heute bereits zahlreiche institutionelle Anleger zumindest einen gewissen Teil ihres Portfolios in die Kryptowährung investieren – oft zum Leidwesen des Goldes. Anleger, die vermehrt auf Bitcoins setzen, strukturieren ihre bestehende Portfolioanteile um. Diese Reallokation gehört zu einem sinnvollen Portfoliomanagement aber immer dazu. Schließlich ist es ein durchaus erstrebenswertes Ziel, die einzelnen Positionen in Balance zu bringen.

Angesichts dessen, dass laut dem JPMorgan Analysten Nikolaos Panigirtzoglou durchschnittlich 3,3 Prozent der Familiy Office Portfolios in Gold investiert sind und demgegenüber lediglich ein Bitcoin-Anteil von durchschnittlich 0,18 Prozent steht, ist es durchaus denkbar, dass es in gewissem Umfang zu einer Reallokation kommt, die den Bitcoin-Kurs entsprechend in die Höhe steigen lässt.

Zu bedenken gilt allerdings auch, dass die Adoption von Gold bereits weit fortgeschritten ist, während die Adoption des Bitcoin zumindest durch institutionelle Investoren aktuell erst an Fahrt aufnimmt. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Bitcoin das Gold als sicheren Hafen in der nächsten Zeit ablösen wird, ist daher doch eher gering. Langfristig betrachtet ist eine solche Verschiebung aber dennoch denkbar.

Fazit

Trotz des derzeitigen Höhenfluges des Bitcoins dürfte es noch eine ganze Weile dauern, bis die Kryptowährung bei den Investoren dasselbe Vertrauen geniest wie es derzeit das Gold tut. Angesichts der fälschungssicheren Kryptowährung, die sich deutlich unkomplizierter transferieren lässt als das Edelmetall, ist die Behauptung einiger Bitcoiner, die Kryptowährung würde in seiner Bedeutung zur digitalen Version des Goldes heranwachsen, durchaus begründet. Tatsächlich ist dies aber vor allem davon abhängig, wie viele Menschen den Bitcoin als sicheren Hafen “ansteuern” und letztendlich auch dazu bereit sind, einen entsprechend hohen Preis für die Kryptowährung zu zahlen.

Goldbarren und Bitcoin Münzen