Goldgeschenke machen – Darauf müssen Sie achten

Goldgeschenke

Manchmal ist es ganz schön schwierig, ein passendes Geschenk für Freunde, Familienmitglieder oder Bekannte zu finden. Um eine aufwändige Suche nach einem geeigneten Präsent zu vermeiden, werden dann meist Bargeld oder Gutscheine verschenkt. An sich eine gute Lösung. Schließlich kann sich der Beschenkte so ganz einfach selbst etwas aussuchen – doch wirklich persönlich sind einfache Gutschein- und Geldgeschenke nicht. Ganz im Gegenteil zu Goldgeschenken.

Oft wird das Edelmetall von dem Beschenkten nämlich nicht sofort veräußert, sondern mehrere Monate, Jahre, teils sogar Jahrzehnte aufbewahrt. Bei einem späteren Verkauf kann sich der Beschenkte dann im Idealfall über eine Wertsteigerung freuen – spätestens dann wird das Goldgeschenk, das Sie einst gemacht haben, weit mehr geschätzt, als hübsch verpacktes Bargeld.

Ist es sinnvoll, Gold zu verschenken?

Gold kann aus vielerlei Gründen ein sinnvolles Geschenk zu den verschiedensten Anlässen sein. Zunächst handelt es sich bei jeder Investition in Edelmetall um eine Investition in die Zukunft. Schließlich lässt sich über einen Zeitraum von mehreren Jahren immer ein besonders günstiger Zeitpunkt finden, zu dem das Gold besonders gewinnbringend verkauft werden kann.

Hinzu kommt, dass Gold nicht einfach im nächsten Einkaufszentrum ausgegeben werden kann. Damit ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, dass der Beschenkte das Edelmetall tatsächlich für einen lange gehegten Wunsch ausgibt – und nicht etwa für Süßigkeiten, billige Kleidung, die dann doch nie getragen wird oder Gegenstände, die nach zwei Wochen in irgendeiner Ecke verstauben.

Vergessen Sie zudem nicht die Faszination, die Gold bei Jung und Alt auslöst. Gerade in Form von Münzen oder Schmuck, aber auch als Goldbarren hat das Edelmetall etwas Einzigartiges, Besonderes an sich, das es zu einem perfekten Geschenk zu Geburtstagen, Weihnachten, zur Hochzeit, Kommunion oder Geburt werden lässt.

Münzen, Barren, Schmuck – das perfekte Goldgeschenk finden

Goldbarren und Silbermünzen

Wer Gold verschenken möchte, sollte natürlich nicht blindlings investieren, sondern sich ein paar Gedanken zu der Anschaffung machen. Die Fragen, die sich hier besonders stellen sind:

“In welcher Form möchte ich Gold verschenken?”
“Wie viel Geld bin ich bereit auszugeben?”
“Worüber freut sich der Beschenkte wohl am meisten?”.

Zunächst einmal gilt es herauszufinden, welche Goldgegenstände denn tatsächlich als Geschenk geeignet sind. Grundsätzlich stehen neben Goldmünzen und -barren auch Goldschmuck, Sammlermünzen und Medaillen zur Wahl.

Möchten Sie “etwas fürs Auge” schenken, sind Sammlermünzen, Medaillen und Goldschmuck besonderes geeignet. Anlagemünzen und -barren dagegen sollten immer bevorzugt werden, wenn Sie das edle Metall als Wertanlage verschenken möchten. Der Grund dafür ist, dass Anlagemünzen und -barren am ehesten dem aktuellen Goldpreis entsprechen. Außerdem muss beim Kauf keine Umsatzsteuer gezahlt werden.

Der Preis für Goldschmuck übersteigt hingegen meist den derzeitigen Goldwert, da Design und Herstellung ebenfalls bezahlt werden müssen. Sammlermünzen und Medaillen sind aufgrund ihrer Prägung ebenfalls teurer und besitzen zudem einen Sammlerwert, der den Kaufpreis weiter erhöht.

Herauszufinden, wie viel Geld Sie für ein Goldgeschenk ausgeben möchten, ist eigentlich gar nicht so schwer. Überlegen Sie sich ganz einfach, wie viel Bargeld Sie dem Beschenkten übergeben würden, wenn Sie nicht gerade auf der Suche nach einem geeigneten Goldgeschenk wären.

Von niedrigen zweistelligen Summen bis hin zu mehreren Tausend, ja sogar Zehntausend Euro können Sie jeden Betrag einplanen. Die wohl geringsten Kosten fallen mit teils unter 100 Euro beim Kauf von Tafelbarren und kleinen Sammlermünzen an. Goldschmuck – egal ob Ring, Kette oder Diadem – ist in günstigen Fällen ab 300 Euro, abhängig vom Goldpreis jedoch erst ab 500 bis 1.000 Euro zu haben und damit schon deutlich teurer. Goldene Anlagemünzen wie der Krügerrand oder der Wiener Philharmoniker gehen preislich meist schon in den niedrigen vierstelligen Bereich. Die wohl größten Anschaffungskosten fallen für Goldbarren – etwa ab 50 Gramm aufwärts – an. Gerade große Goldbarren lohnen sich als Geschenk oft nur für Superreiche und Personen, die Teile ihres Vermögens schon frühzeitig an ihre Erben übergeben möchten.

Zu guter Letzt sollten Sie sich nun natürlich auch Gedanken darüber machen, über welches Goldgeschenk sich der Beschenkte wohl am meisten freuen wird. Anlagegold ist als Geschenk zu nahezu jedem Anlass gut geeignet. Womöglich freut sich der ein oder andere Schmuckliebhaber aber doch mehr über ein goldenes, mit Edelsteinen besetztes Armband oder andere filigrane Schmuckstücke. Sammlern oder solchen, die es werden wollen, werden eine Medaille oder eine Sammlermünze besondere Freude machen. Kindern sollten hingegen keine Sammlerstücke in die Hände gegeben werden, da bereits kleine Beschädigungen eine Wertminderung zur Folge haben können.